Schnell zur richtigen Auswahl:

Zimmer Application Profiles

11.06.2015 

Wie finde ich den richtigen Greifer für meine Anforderungen? Diese Frage stellen sich alle Anwender irgendwann einmal, und sicherlich haben auch Sie schon einmal einen passenden Greifer gesucht und dann vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr gesehen.

Mit der Einführung von Application Profiles gibt Ihnen die Zimmer Group nun die Möglichkeit, in unserem umfangreichen Produktportfolio einfach und schnell den exakt passenden Greifer zu finden. Wir haben die Application Profiles, kurz AP, je nach anwendungspezifischen Eigenschaften in mehrere Klassen kategorisiert. Dadurch findet sich der Nutzer schnell zurecht und erhält in kürzester Zeit genau das Produkt, das er für seine Aufgaben benötigt.

Neben der verkürzten Suchzeit liegt der größte Vorteil für den Kunden darin, dass nur solche Komponenten eingesetzt werden, die für die Erfüllung der Aufgabe auch tatsächlich benötigt werden. Das spart Geld, erhöht die Wertschöpfung in der Produktion und verbessert die Wettbewerbsfähigkeit von Maschinen und Anlagen.

Hier machen Sie nichts falsch: Die AP-Klasse 5

Viele Anwender legen Wert darauf, dass die verbauten Greiferkomponenten universell einsetzbar sind. Sie suchen einen Greifer, der nicht nur alle Handhabungsaufgaben bewältigen kann, sondern gleichzeitig auch die Lagerhaltungskosten, die Stücklistenvielfalt und den Wiederbeschaffungsaufwand auf ein Minimum reduziert.

Für diese Anwender haben wir mit den Application Profiles der Klasse 5 (AP5) eine Plattform geschaffen, auf der unsere echten Alleskönner zusammengefasst sind.

Hier finden sich universell einsetzbare Greifer, die für alle Aufgaben gleichermaßen geeignet sind und sich auch unter ungünstigen Umgebungsbedingungen einsetzen lassen – also Premiumgreifer mit einer Fülle von herausragenden Eigenschaften, mit exzellenten Leistungsdaten und einem universellen Einsatzspektrum.

Die neuen Premiumgreifer der Baureihe 5000 zeigen Ihnen, was derzeit technologisch möglich ist. Mit den Prismenführungen aus rostfreiem Stahl, einer extrem harten DLC-Beschichtung, der doppelten Abdichtung der Führungen, der hohen Genauigkeit und der vollständigen Austauschbarkeit zwischen pneumatischen und elektrischen Versionen bieten diese Greifer eine Performance, die bisher auf dem Markt nicht zu finden war.

Die Greifer weisen die Dichtigkeitsklasse IP67 und bieten volle 30 Millionen Zyklen ohne Wartung. Diese Wartungsfreiheit wird ermöglicht durch ein Fettreservoir in der Greiferbacke. In ähnlicher Form hat es sich seit Jahrzehnten in der AP-Klasse 3 bewährt, aber in der Klasse 5 wurde es durch die Kombination von DLC-Beschichtung und Doppellippendichtung so verbessert, dass man hier praktisch von einer Dauerschmierung sprechen kann, die extrem hohe Zyklenzahlen ermöglicht.

Die Premiumklasse AP5 bietet Ihnen aber noch weitere Vorteile, die sie zukunftssicher und unverzichtbar macht. So reduziert sie mit ihrer Plattformstrategie und der Austauschbarkeit zwischen pneumatischen und elektrischen Antrieben bereits heute die Systemkosten und den Konstruktionsaufwand von morgen. Denn nur die AP5 bietet pneumatische und elektrische Greifer mit nahezu identischen Leistungsdaten. Die elektrischen Greifer, ausgestattet mit einem bürstenlosen Motor, bieten gegenüber der Pneumatik noch deutlich mehr Performance. Neben der integrierten Steuerung, der ebenfalls integrierten Sensorik zur 3-Positions-Abfrage und der Einkabellösung bieten diese Greifer zukünftig auch eine IO-Link Schnittstelle, mit der die Parametrisierung und die Implementierung des Greifers zu einem Kinderspiel werden.

Wer Leistung braucht und Zukunftssicherheit will, wird daher an der Klasse AP5 nicht vorbeikommen. Mit ihr ist der Anwender bestens gerüstet für den Weg zur monoenergetischen Maschine 4.0, selbst wenn er heute noch auf Pneumatik setzt und der Umstieg auf elektrische Komponenten erst in der Zukunft geplant ist.