Dämpfer zum Erfolg

29.08.2015 

Hinter jedem Unternehmen stecken Menschen, die es mit Pioniergeist, Erfindungsreichtum und viel Energie führen. „MENSCHEN & ENERGIE“ stellt erfolgreiche Menschen und ihre Firmen aus der Region vor – zum Beispiel die Zimmer Group im badischen Rheinau.

Die Küchenschublade laut zuknallen lassen, so dass das Besteck darin klappert und der ganze Unterschrank wackelt?

Das klappt nicht mehr. In modernen Küchen stoppen Schubladen wie von Zauberhand. Sie gleiten sanft und leise in den Unterschrank. Soft-Close-Dämpfer sorgen dafür, dass Schubladen und Klappschränke geräuscharm schließen und Möbel und Inhalt geschont werden. Egal, ob in einer Küche in Nürnberg, New York oder Nagasaki: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der im Unterschrank versteckte Helfer aus der Fertigung der Zimmer Group in Rheinau im Ortenau-Kreis stammt. Das Unternehmen hat die Technologie der Luftdämpfer vor mehr als zehn Jahren entwickelt und sich patentieren lassen.

Jede Sekunde drei Produkte

Heute verlassen jeden Monat rund sieben Millionen Luftdämpfer das Werk. In der hochmodernen, vollautomatischen Produktion werden rein rechnerisch jede Sekunde drei Dämpfer gefertigt. „Das Verfahren wird heute weltweit kopiert und angewendet. Ein wesentlicher Teil der Dämpfer in Küchenschränken und anderen Möbeln stammt aber aus unserer Produktion – und dieser Teil wir immer größer“, sagt Günther Zimmer.
Der geschäftsführende Gesellschafter sitzt in einem lichtdurchfluteten Konferenzraum der Firmenzentrale, nur einige hundert Meter vom Rhein und der französischen Grenze entfernt. Die Dämpfungstechnik ist nur eines von sechs Technologiefeldern, in denen die Zimmer Group weltweit erfolgreich agiert. Rund 840 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen.

Jahresumsatz: mehr als 103 Millionen Euro. Doch angefangen hat alles in einem  ehemaligen Kuhstall.

Vom Kuhstall zum Konzern

Als zweitjüngstes von sieben Kindern eines Gewerbeschul-lehrers interessiert sich Günther Zimmer schon früh für technische Verfahren und erprobt diese in der Werkstatt der Gewerbeschule. „Ich konnte schon mit 14 Jahren drehen und fräsen“, erinnert er sich heute zurück. Anfang der 80-er Jahre macht er sich gemeinsam mit seinem Bruder Martin daran, aus diesem Talent Kapital zu schlagen. Günther Zimmer selbst lernte nie einen klassischen Ausbildungsberuf, sein Bruder schloss gerade seine Lehre zum Industriemechaniker ab. „Ich hatte ursprünglich vor, Landwirt zu werden. Da ich einen Hof gekauft hatte, brauchte ich Geld für die Finanzierungsraten“, erinnert sich der Unternehmer, der zunächst als Fernfahrer arbeitete. In einem zur Werkstatt umgebauten Kuhstall tüfteln die Brüder gemeinsam an einem standardi-sierten Greifer, der Fertigungsprozesse in der Industrie erleichtert und sich vielseitig einsetzen lässt. Diese Idee brachte den Erfolg: „Das war der Katalysator für unser Unter-nehmen“, sagt Günther Zimmer. Heute finden sich solche Greifer in jeder automatisierten Produktion, etwa am Ende eines Roboterarms. Schnell wird die kleine Werkstatt mit Bollerofen und Schwalbennest an der Wand zu klein. Die Brüder mieten eine Lkw-Halle in der Nachbarschaft, bauen diese um, stellen die ersten Mitarbeiter ein. Sie entwickeln immer neue Techniken, die industrielle oder handwerkliche Prozesse verbessern.
Das Unternehmen wächst rasant. Bald kommen die Betriebe selbst auf die findigen Brüder zu und lassen sich im Bereich Handhabung, Werkzeuge, Maschinen oder Verfahren individuelle technische Lösungen fertigen – weltweit. Unter dem Dach der Zimmer Group sind heute verschiedene Geschäftsbereiche vereint, die die unter-schiedlichsten Produkte entwickeln und fertigen: vom Industriestoßdämpfer über Komponenten für künstliche Gelenke bis hin zum Zahnimplantat. Handelsvertretungen der Zimmer Group finden sich rund um den Globus, die Fertigungsbetriebe nach wie vor ausschließlich in Deutschland. Der Traum vom Bauernhof hat sich für Günther Zimmer trotzdem noch erfüllt. Seit kurzem besitzt der vierfache Vater eine Finca auf Mallorca mit 1.200 Olivenbäumen und knapp 23.000 Rebstöcken.

Energie vom Himmel

Die Zimmer Group erzeugt mit Hilfe der Sonne eigene Energie. Sie betreibt an allen Unternehmensstandorten Photovoltaikanlagen. Diese produzieren jährlich etwa 0,9 Gigawattstunden elektrische Energie – das sind rund elf Prozent des gesamten Stromverbrauchs am Standort Rheinau. Gemeinsam mit der Süwag verbessert die Zimmer Group ständig ihr Energiemanagement.  

Erste Schritte: eine intelligente Steuerung der Verbraucher sowie moderne Lichttechnik. Eine Geothermie-Anlage sorgt in den Werkshallen im Sommer wie im Winter für angenehme Temperaturen – auf umweltfreundliche Art.

 

In der vollautomatischen Produktion der Zimmer Group entsteht jede Sekunde ein Möbeldämpfer.

Fertigung mit Präzision: Ihre Produkionsmaschinen entwickelt und baut die Firma selbst. Die Produktion läuft ausschließlich in Deutschland