Motek 2016 ein voller Erfolg

27.10.2016 

Auch für das Team von der Zimmer Group ist die Motek 2016 sehr erfolgreich verlaufen. Nach dem endgültigen Abschied von unserer früheren Marke „Sommer-automatic“ sind wir zum ersten Mal konsequent unter unserer neuen Dachmarke „Zimmer Group“ aufgetreten. Dieser Wechsel ist Teil einer Reihe von strategischen Entscheidungen, mit denen sich die Firmengruppe in den letzten Jahren auf die Herausforderungen der Zukunft eingestellt hat. In diesem Zusammenhang hat die Zimmer Group ihre internen Strukturen stark verändert und konsequent auf mechatronische Produkte für die Industrie 4.0 ausgerichtet. Für unsere Besucher brachte das greifbare Ergebnisse, denn wir konnten einige unserer neuesten Entwicklungen vorstellen und dabei Einblicke in die automatisierte Produktion von morgen geben.

Zu den Highlights zählten dieses Jahr gleich zwei Greifer, der MRK-Greifer GEH6060IL-02 und der pneumatische Parallelgreifer GPP5000 mit integriertem Mikroventil. Der GEH6060IL-02 wurde von der Zimmer Group speziell für die Anforderungen der Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt, bei der die Sicherheit eine besonders große Rolle spielt. Um Verletzungen zu vermeiden, weist der Greifer ringsum abgerundete Kanten auf. Die Greiferfinger wurden mit einer Greifkraftbegrenzung ausgestattet, die beim Überschreiten einer definierten Kraft die Greiffinger vom Greifer abkoppeln und dadurch den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters zuverlässig vor Quetschverletzungen schützt. Der pneumatische Parallelgreifer GPP5000 dagegen bringt mit seinem integrierten Mikroventil und der Steuerungsplatine nun endlich die Intelligenz in die Welt der Pneumatik, die Anwender aus der Mechatronik schon lange kennen.

Auch unser Nullpunktspannsystem SPN ist bei den Messebesuchern sehr gut angekommen, reduziert es doch die Rüstzeiten und erhöht die Produktivität. Mit dem SPN lassen sich Werkstücke, Spannmittel und Vorrichtungen mit einem fest definierten Referenzpunkt praktisch ohne Zeitaufwand mikrometergenau positionieren. Bei Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Drehen, Erodieren, Schleifen, Bohren, Lasern und Messen können damit die Maschinenrüstzeiten um bis zu volle 92% reduziert werden.

Damit bei diesen Bearbeitungsverfahren auch gleich noch eine möglichst hohe Genauigkeit erreicht werden kann, haben die Ingenieure der Zimmer Group den Spannturm UHPC entwickelt. Er ist aus einem speziellen Beton gegossen, der unerwünschte Schwingungen absorbiert und so die höchsten Bearbeitungsgüten ermöglicht. An allen vier Seiten des Spannturms sind je drei SPN-Nullpunktspannsysteme integriert, in denen die Werkstücke mit hohen Spannkräften mikrometergenau positioniert werden können – damit alles sitzt und nichts wackelt! Aber die Entwicklung geht rasant weiter, und Sie dürfen schon heute sicher sein: Auf der nächsten Messe präsentieren wir Ihnen wieder einige Neuheiten, die Ihren Produktionsalltag erleichtern und Ihnen einen klaren Wettbewerbsvorsprung sichern!